Honigtopf
BORG MistelbachAktuellesWALD-WASSER-WEINviertel – Startschuss für Sparkling Science

WALD-WASSER-WEINviertel – Startschuss für Sparkling Science

Sparkling Science nennt sich ein Förderprogramm des Wissenschaftsministeriums, das Kooperationen von WissenschafterInnen und SchülerInnen unterstützt.

Das BORG Mistelbach sowie die LFS Mistelbach sind in den nächsten zwei Jahren schulische Partner in einem solchen wissenschaftlichen Projekt, das gemeinsam mit der Universität für Bodenkultur BOKU Wien durchgeführt wird, und den Titel Wald-Wasser-Weinviertel trägt.

Ziel dieses wissenschaftlichen Forschungsprojektes ist die Rekonstruktion der Klimageschichte des Weinviertels in den letzten 200 Jahren, also über den Zeitraum meteorologischer Aufzeichnungen hinaus, um daraus modellhafte Erkenntnisse für Gegenwart und Zukunft zu gewinnen.

Die Schülerinnen und Schüler der 8Cn, 6Cn sowie der Wahlpflichtfachgruppen Biologie der 7. und 8. Klassen sind in dieses Projekt eingebunden und erhielten im Rahmen der Kick-off-Veranstaltung am 29.9.2010 in der LFS einen ersten Einblick in ihr zukünftiges Forschungsgebiet. Begleitet wurden sie von der Initiatorin und Koordinatorin des Projektes am BORG Mag. Dr. Sabine Lampert und dem ebenfalls mitwirkenden Mag. Anton Böhm sowie der Direktorin Mag. Isabella Zins. Der Leiter des Projektes DI Dr. Michael Grabner, seine Mitarbeiterin Mag. Sandra Karanitsch-Ackerl und Prof. Dr. Erich Mursch-Radlgruber von der BOKU Wien stellten das Projekt für die BORG-Schüler und die 2. Klasse der LFS vor und führten sie in die Welt der Jahrringanalyse ein, die im Projekt zur Anwendung kommt. In der Pause zwischen den Präsentationen lud der Projektkoordinator der LFS, DI Ferdinand Faber, im Namen seiner Schule zu einem Umtrunk ein, der großen Anklang fand.

Was wir erforschen - die Klimageschichte im Baum

Die Jahrring-Breite eines Baumes ist abhängig von der verfügbaren Wassermenge während des Wachstums. Trockenjahre, wie das Jahr 2003, sind daher durch extrem schmale Jahrringe gekennzeichnet. Das Holz eines Baumes enthält also die Klimadaten seiner Lebensgeschichte. Hängt man die Klima-Lebensgeschichte vieler Bäume zusammen, erhält man jahrgenau aufgelöste Informationen über den Niederschlag in der Vergangenheit. Die SchülerInnen werden im Verlauf des Projektes unter Anleitung der Wissenschafter Bäume oder verbautes Holz aus der Region, etwa in Dachbalken oder Weinpressen beproben, die Jahrringdaten entschlüsseln und auswerten. Verglichen werden die so ermittelten Daten dann mit historischen Aufzeichnungen über Wein, Weinernte und Wetter, die von den SchülerInnen aus der Region erhoben werden.

Was wir noch suchen …

… Waldstandorte, an denen wir Proben nehmen dürfen: 15 Bäume einer Art, mindestens 80 Jahre alt – je älter, desto besser!

… Bauwerke, von denen wir Proben nehmen dürfen: Bauernhaus, Presshaus, Weinpresse, Heustadl, Schupfen, Baumhaus, Wohnhaus, Schlösschen, Gartenhaus, Schulgebäude, Kirche, Gemeindeamt, … errichtet vor dem Zweiten Weltkrieg, Bauteile aus Holz!

… Aufzeichnungen über Wein und Wetter. Wetteraufzeichnungen vom Opa, Weinlesedaten von der Oma, alte Niederösterreich-Karten, Gemeindearchive, Museen …

Alle, die hier etwas beitragen können, sind eingeladen, ihre Informationen einer/einem BORG-Schüler/in mitzuteilen oder sich direkt and die Schule oder die BOKU zu wenden. Je mehr wir erfahren, desto besser wird unser Projekt!